Der Verein

Die frühen Jahre (1949 - 1961)

Die Wurzeln unseres Campingvereins "Naturist Camping am Flemhuder See Kiel"  liegen nicht in Kiel, sondern in Schleswig. Dort gründeten am 1. September 1949 einige Freunde des FKK-Gedankens den Verein "Liga für freie Lebensgestaltung" (LffL) und ließen sie beim Amtsgericht Schleswig als Verein eintragen. Der Grund für den Sitz in Schleswig war einzig der, dass der damalige 1. Vorsitzende dort wohnte, alle anderen Mitglieder kamen aus Kiel.

Die erste verbürgte Mitgliederversammlung des neu gegründeten Vereins wurde am 24. November 1950 in Klahns Hotel in Kiel durchgeführt. Die damalige Mitgliederzahl wurde mit stolzen 18 angegeben. Die Aufnahmegebühr betrug zu dieser Zeit 1,- DM und der Monatsbeitrag während der dreimonatigen Probezeit 2,- DM, danach 1,20 DM. In dieser Zeit gelang es dem rührigen Vorstand auch ein 12.500 qm großes Gelände vom Kanalamt Kiel-Holtenau zu pachten, der Grundstock unseres heutigen Geländes. Außerdem traf man sich alle 14 Tage in der Sauna "Göthestraße" zu Saunaabenden.

Am 16. Mai 1951 war es dann soweit, dass die Liga nach Kiel kommen sollte, denn es wurde eine Mitgliederversammlung durchgeführt mit dem Zweck die Verlegung des Liga-Sitzes beurkunden zu lassen. Fortan gab es die "Liga für freie Lebensgestaltung Kiel". Im Februar 1952 wurden die Mitglieder zu einer Spende aufgerufen, zwecks Kaufs eines Gemeinschaftszeltes für 20 Personen und einer Nissenhütte.

1953 wurde der Ausbau der Nissenhütte durchgeführt und erhebliche Sichtschutzpflanzungen vorgenommen. Dieser Sichtschutz war der LffL genau wie ein Zaun um das Gelände durch den Pachtvertrag vorgeschrieben, denn dort hieß es im § 5: "Die Mieterin verpflichtet sich, die Mietfläche durch Ziehen einer Einfriedigung gegen das angrenzende Gelände abzugrenzen, um Unbefugten den Zutritt und den Einblick in die Mietfläche zu verwehren."

Einige Eindrücke aus den 50er Jahren

Entwicklung der LffL (1961 - 2014)

Die Mitgliederzahl der Liga stieg stetig, so dass Zelt und Nissenhütte bald nicht mehr für Versammlungen und andere Gemeinschaftsveranstaltungen ausreichten. Es wurde daher 1962 eine Baracke von der damaligen Kanalverwaltung erworben, um mehr Platz und Behaglichkeit zu haben. Diese Baracke leistet übrigens heute noch gute Dienste als Jugendhütte.
Auf dem Gelände selbst konnten 1962 zwei Sportplätze realisiert werden. Die Anlage von festen Plätzen für das Federballspiel wurde allerdings in einem Rundschreiben aus dem Jahr 1964 noch verneint. Die Netze sollten nach dem Spiel wieder abgebaut werden.
Auch die Jugend kam nicht zu kurz: Die Jugendgruppe der LffL Kiel nannte sich 1961 "Lichtschar Kieler Sprotten" und gehörte dem "Bund der Lichtscharen" e.V., Hannover, an. Im Alter bis 25 traf man sich zu Heimabenden, musischen Spielen, Wanderungen, Wochenendfahrten und Zusammenkünften mit anderen Gruppen.

In einem 1964´er Vorstandsbericht stellte sich das Gelände wie folgt dar:
26.400 qm, 2 Sportplätze, 1 Kinderspielplatz, 50 Zeltplätze, 1 Wohnwagenplatz, 1 Parkplatz, 1 Gemeinschaftshütte mit 2 Gastzimmern und 1 Tagungsraum, 1 Kochraum in einer Nissenhütte sowie 2 Wasserzapfstellen mit Brauseanlage und 4 Waschbecken. Der Schutzzaun sowie der pflanzliche Sichtschutz wurden unter der tatkräftigen Führung des damaligen Geländewartes Karl Köhler weiter ausgebaut.
Die Anzahl der Mitgliedseinheiten betrug 152, insgesamt waren dies 418 Personen.

Die große Zahl der Freizeitsuchenden verlangte in den 70´ern dann nach dem Bau einer neuen WC-Anlage, die mit Bauantrag vom 4.6.78 an eine vollbiologische Kläranlage angeschlossen wurde, welche noch heute ihre guten Dienste leistet.
Auch der Bau des heute alten Duschhauses trug zum steigenden Komfort bei.

Mitte der 80´er konnte dann das heutige Vereinsheim gebaut werden. Nun gab es moderne Tagungsräume, Kaminzimmer, Büro und eine kleine Küche. Auch die Sauna wurde bald angebaut und es musste nicht mehr außerhalb geschwitzt werden.
Die Sportanlagen wurden mittlerweile um die festen Federballplätze (heute nur noch Badminton genannt) erweitert. Die an heißen Tagen zum Vereinsmittelpunkt werdende Badebrücke erhielt ihr jetziges Aussehen. Die wichtigste Veränderung im letzten Jahrzehnt dieses Jahrtausends war dann wohl die Elektrifizierung der Stellplätze, die wie fast alle Arbeiten in der Geschichte unseres Vereins wieder viel Muskelkraft von den Mitgliedern abverlangte, obwohl die Grobarbeiten von einem Bagger erledigt wurden.
Ebenfalls per Muskelkraft wurden die Sportanlagen um eine Minigolfbahn erweitert.

An dem pünktlich zum 50-jährigen Jubiläum fertig gestellten neuen Duschhaus kann man sehr deutlich erkennen, dass die Arbeit am Gelände wohl nie ganz aufhören wird.

Für das heutige Aussehen des weit über die Grenzen Schleswig-Holsteins bei FKK´lern bekannten und beliebten Freizeitgeländes muss den zahlreichen fleißigen Helfern gedankt werden. Sie haben unseren Verein, ohne Rücksicht auf eigene Bequemlichkeit, zu dem gemacht, was er heute ist, zu einem kleinen Paradies.

 

Im Jahr 2009 hat der Verein sein 60-jähriges Jubiläum gefeiert.

 

Entwicklung des Naturist Camping am Flemhuder See Kiel (seit 2015)

2015 erfolgte per Mitgliederbeschluss die Umbenennung des Vereins in zeitgemäßeren Namen "Naturist Camping am Flemhuder See Kiel e.V." und startete eine Öffentlichkeitsoffensive mit aufgefrischter Webseite und Seiten bei Facebook und Google+.